Wie Kommunikation in der Ehe gelingt. So lautet der Originaltitel von Gary Chapman, einem Eheberater aus den USA. Dieses Buch ist seitdem vielfach zitiert worden. Und auch in meiner Paarberatung komme ich darauf gelegentlich zu sprechen.

Gary Chapman fragt sich, was passiert eigentlich nach der Hochzeit, nach dem Happy End in den Filmen? Er sagt, ein Paar spricht max. 10 Minuten pro Tag miteinander und wenn man das dann nicht mal in der gleichen Sprache (der Liebe) tut, hat das schlimme Auswirkungen.

Welches ist Deine Muttersprache, die Sprache, in der Du mit Liebe angesprochen worden bist? Wie haben Deine Eltern Dir gezeigt, dass sie Dich mögen? Einen Tee gekocht, wenn Du krank warst oder Dir jeden Tag gesagt, wie schön Du bist oder Dich gestreichelt, wenn es Dir schlecht ging?

Die eigene Sprache zu erforschen, das ist im Kontakt mit Deinem Lieblingsmenschen sehr wichtig, um sich wieder anzunähern. Die häufigsten Probleme in einer Beziehung, laut Chapman, sind:

  • Missverständnisse – fehlendes Verständnis
  • Aneinander vorbeireden
  • Enttäuschte Erwartungen
  • Verletzungen
  • Routine
  • Leerer Liebestank

Wenn unser Vorratstank der Liebe leer ist, ist unsere Liebe zum Partner erkaltet, dann spüren wir nur Leere und Schmerz. ABER: mit der richtigen Sprache der Liebe kann sich dieser Tank wieder füllen und man wird wieder liebesfähig!

Ich stelle Euch die 5 Sprachen der Liebe vor:

(1) Lob und Anerkennung

„Ich kann 2 Monate lang von einem netten Kompliment leben“ (M.Twain). Das trifft bestimmt nicht für alle Menschen zu. Ermutigung, ein freundlicher Ton und höfliche Worte – die führen zu einer positiven Stimmung. Wenn jemand die Sprache der Liebe Wertschätzung und Anerkennung spricht, dann kann man noch deutlich darüber hinaus gehen. Immer mal wieder betonen, wie gut die Person aussieht, wie gern ihr sie habt, welche tollen Eigenschaften sie hat etc.

(2) Zweisamkeit und Paarzeit

Bei der Zeit mit der besonderen Qualität nur für Dich geht es um ungeteilte Aufmerksamkeit nur für Euch beide. Ob in Form eines Zwiegespräches oder durch gemeinsame Unternehmungen – ganz so, wie es für Euch am besten ist.

(3) Geschenke, die von Herzen kommen

Bei der Sprache der Liebe 3 sind sichtbare Liebeszeichen in Form von Geschenken der Liebesbeweis. Es geht darum, ein bisschen Aufwand zu haben, etwas zu besorgen, an das zu denken, was der anderen Person wirklich gut gefallen hat. Und eben nicht nur einmal zum Geburtstag, sondern auch zwischendurch.

(4) Hilfsbereitschaft

Gefälligkeiten und Dienstleistungen, die man aus Liebe für den anderen tut, gehören zum Pflichtprogramm für die Sprache der Liebe 4. Sagt den Klischees und Rollenbildern den Kampf! Einfach Ärmel hochkrempeln und helfen. Und damit Liebe zeigen.

(5) Zärtlichkeit und Sexualität

Der Körper braucht Zärtlichkeit in Form von Berührungen, Küsse, Umarmungen, Nähe, Streicheln. Für diese Sprache der Liebe sind jedoch nicht nur Zärtlichkeiten wichtig, sondern auch Sexualität.

Wie findet Ihr Eure eigene Sprache der Liebe heraus? Zusätzlich zu den Überlegungen zur Muttersprache (s.o.) könnt Ihr folgendes überlegen: was kränkt Euch ganz besonders am Verhalten Eures Lieblingsmenschen? Worum bittet Ihr häufig? Oder Ihr schaut, auf welche Weise Ihr dem*der Partner*in Eure Liebe zeigt?

Fazit – Versucht es einfach. Überlegt gemeinsam, was Eure jeweilige Sprache der Liebe ist und über das, was Ihr wollt, was Euch fehlt und was Euer Lieblingsmensch möchte.

Photo by Will O | Unsplash